Agenda 2030, 02.12.2016

Agenda 2030 - nachhaltige und gerechte Entwicklungspolitik?

„Wir könnten damit die erste Generation sein, die die weltweite Armut beendet - ebenso wie wir die Letzten sein könnten, die die Chance haben, den Planeten zu retten.“

Die Vereinten Nationen verstehen sich selbst als weit gespanntes, globales Forum für internationale Zusammenarbeit. Im Jahre 2000 setzte die UN mit der Millennium Declaration erstmals gemeinsame Ziele für ihre Entwicklungspolitik fest. Während sich diese Ziele vorrangig um Entwicklungspolitik und Stärkung unterprivilegierter Staaten drehte, setzt die Agenda 2030 neue Maßstäbe. Mit ihren 17 Zielen benennt sie nicht nur unsere Vorstellungen im Kampf gegen unwürdige Lebensumstände, sondern schließt den Fortschritt in alle Staaten dieser Erde ein. Erstmals hat sich die Weltgemeinschaft auf gemeinsame Ziele für die nachhaltige Entwicklung festgelegt, die diesen Planeten rundum verbessern sollen. Die Erklärung ruft jeden Menschen dieser Welt unmittelbar auf, seinen Beitrag für eine bessere Welt zum Beispiel durch verantwortungsvollen Konsum zu leisten.
Eröffnungsveranstaltung von Karl-MUN Aachen 2016 mit Vortrag "Agenda 2030 - Nachhaltige und gerechte Entwicklungspolitik?".

Referent ist Matthias Böhning. Er ist im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) und arbeitet zur Zeit bei der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG).

Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 19:30 Uhr

Überblick:
- Begrüßung
- Eröffnung KarlMUN 2016 durch den Generalsekretär
- Vortrag und Diskussion: 
Agenda 2030 - Neues Zeitalter der globalen Kooperation!?

Die Veranstaltung steht allen Interessierten offen, der Eintritt ist selbstverständlich kostenfrei.

Eine Veranstaltung von KarlMUN Aachen in Kooperation mit dem AStA der RWTH Aachen.
30.11.-0001 | 00:00 | db
back to top