Erinnerungskultur

Erinnerungskultur: Zwischen Hörsaal und Hakenkreuz

Projekt zur Aufarbeitung der NS-Vergangenheit – Die Studierendenschaft der TH Aachen zwischen 1933 und 1945

„Erinnerungskultur: Zwischen Hörsaal und Hakenkreuz“

Der Nationalsozialismus zwischen 1933 und 1945 durchdrang alle gesellschaftlichen Bereiche und machte auch vor dem wissenschaftlichen Nachwuchs keinen Halt. Doch welche Rolle spielten die Studierenden an unserer Hochschule, der heutigen RWTH Aachen, in dieser Zeit? Ab dem Wintersemester 2016/17 startet mit dem Projekt „Erinnerungskultur: Zwischen Hörsaal und Hakenkreuz“ der erste umfassende Versuch von Studierenden, genau diese Frage zu beantworten. Unser Projekt besteht aus den folgenden drei Teilen: 

Der Aufarbeitung durch Studierende

Im Projekt „Erinnerungskultur“ erhältst du die Möglichkeit, zusammen mit weiteren Studierenden einen selbstgewählten Aspekt der Studierendenschaft der TH Aachen im Nationalsozialismus zu beleuchten. Der Themenwahl sind dabei so gut wie keine Grenzen gesetzt: Ob etwa zur Rolle des Hochschulsports, zum Stellenwert der Studierenden in der Rüstungsforschung oder zum Werdegang des Studiums für Frauen – du entscheidest über deinen Forschungsgegenstand.

 

Neugierig? Weitere Informationen findest du hier.

 

Vortragsreihe

Mit der Vortragsreihe richten wir uns an alle Interessierten, die mehr über die verschiedenen Themenbereiche des Projekts erfahren wollen: Welchen Stellenwert hatten Natur- und Technikwissenschaften im Nationalsozialismus? Wie wirkte sich der Krieg auf Aachen aus?

 

Eine Übersicht über die Vorträge gibt es hier. Der nächste Vortrag findet am Donnerstag, 24.11. um 19:00 Uhr im Theatersaal der Mensa Academica statt. Der Eintritt ist frei.

 

Lehrveranstaltung

Wir möchten, dass sich auch Studierende in den anstehenden Semestern mit der Vergangenheit ihrer Hochschule beschäftigen. Daher setzen wir uns zusammen mit Dozentinnen und Dozenten dafür ein, eine Lehrveranstaltung zu organisieren, die schon Ende 2017 starten könnte. Nähere Informationen geben wir zeitnah über unsere Internetseite und den Newsletter bekannt.

 

Downloads

  • Leitfaden zum Projekt Erinnerungskultur
  • Handout
06.10.2016 | 00:14 | ah
back to top