Rechtsextremismus – Ein ostdeutsches Problem?

„Und immer wieder Sachsen“ schreibt der Tagesspiegel, „Haben die Ostdeutschen ein Rechtsextremismus-Problem?“ fragt die FAZ, und der Ostbeauftragte der Bundesregierung attestiert den AfD-Wählern „nach 30 Jahren nicht in der Demokratie angekommen“ zu sein. Wenn es um Rechtsextremismus geht, dann geht es auch oft um Ostdeutschland. Doch was steckt da eigentlich dahinter? Gibt es 30 Jahre nach der Wende immer noch so einen krassen politischen Unterschied zwischen den neuen und den alten Bundesländern? Und wenn ja, warum?

Um diese Fragen zu beantworten haben wir Anetta Kahane eingeladen. Als Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung kennt Sie die rechtsextreme Szene in Deutschland wie kaum eine Zweite. Als Teil der Bürgerrechtsbewegung in der DDR kämpfte Sie schon während der Wende für die Rechte von Ausländern und Minderheiten.

Kommt vorbei, bringt Fragen mit, wir freuen uns auf euch! Los geht’s am 9. Dezember um 18:30 Uhr auf Zoom:
https://rwth.zoom.us/j/91241241338?pwd=WksxR21IU0k0V1IveUw0Nzcrd3c5UT09

Bildquellen: Bundesarchiv, Bild 183-1990-0122-027 / Gahlbeck, Friedrich / CC-BY-SA 3.0
Pegida-Demonstration am 25. Januar 2015 in Dresden, Kalispera Del CC BY 3.0

Datum

09 Dez 2021
Vorbei!

Uhrzeit

18:30

Mehr Info

Jetzt beitreten!

Veranstaltungsort

Zoom

Veranstalter

AStA der RWTH
E-Mail
asta@asta.rwth-aachen.de
Website
https://www.asta.rwth-aachen.de/
Jetzt beitreten!

Aktuelles

Öffnungszeiten

Mo.-Fr.: 10-14 Uhr

Pontwall 3
52062 Aachen

Aktuell bieten wir unsere Services und Beratungen nur digital, telefonisch und per Mail an.

AStA Fahrradwerkstatt

Mo. – Do.: 16 – 20 Uhr
C.A.R.L. – Fahrradkeller
(aktuell geschlossen)

mehr erfahren