Am 9. November

– 1918 wurde die Weimarer Republik ausgerufen
– 1923 scheiterte der Putschversuch der Nationalsozialisten unter Führung Hitlers in München
– 1938 zerstörten die Nationalsozialisten in der Reichspogromnachtnacht zahllose jüdische Geschäfte und Synagogen
– 1989 fiel die Berliner Mauer, sodass Bürger*innen der DDR wieder in die Bundesrepublik einzureisen konnten

Der 9. November ist ein Schicksalstag der deutschen Demokratie. Es ist ein Tag der demokratischen Befreiung, ein Tag der menschlichen Abgründe, der Tag eines gescheiterten Putschversuches und der Geburtstag einer neuen Demokratie. An keinem anderen Tag sind eine vergleichbare Anzahl von Ereignissen geschehen, die einen so großen Einfluss auf die deutsche und internationale Geschichte nahmen. Dieses Datum steht symbolträchtig für die bewegte Geschichte der deutschen Demokratie und beispielhaft für die Schwierigkeiten unserer Erinnerungskultur, die sowohl an Erfolge aber auch an Scheitern erinnern muss. Der 9. November erinnert daran, dass Demokratie keine Selbstverständlichkeit und dass es sich lohnt, sich für sie zu engagieren und dafür zu streiten.

(sp)