Semesterticket

Antrag auf Rückerstattung des Mobilitätsbeitrages

Link to the English version of this page.

Der vollständige Antrag muss zu Beginn des Semesters gestellt werden und bis zum 28.10. (WS) / 28.04. (SS) beim Sozialausschuss eingehen.
Anträge auf Erstattung wegen Exmatrikulation müssen mit dem Ticket spätestens zum Ersten des ersten Erstattungsmonats eingereicht werden.
Anträge auf Erstattung wegen verspäteter Immatrikulation müssen spätestens vier Wochen nach Immatrikulation eingereicht werden.

Die Erstattung des Semesterticketbeitrags erfolgt entsprechend der Sozialordnung des Studierendenparlaments in der jeweils aktuellen Fassung, zu finden in den amtlichen Bekanntmachungen der RWTH.
Bei Fragen einfach eine Mail an
semesterticket@asta.rwth-aachen.de
schicken oder direkt im AStA melden.
09.01.2013 | 11:40 | nrd

Mögliche Rückerstattungsfälle

Erstattung Mobilitätsbeitrag

In besonderen Härtefällen erstattet die Studierendenschaft den Semesterticketbeitrag. Das Ticket ist im AStA (Finanzreferat) abzugeben und die Leistungen des AVV und der DB können nicht in Anspruch genommen werden.

Als Antragsfristen gelten jeweils der 28. Oktober (WS) bzw. 28. April (SS). Die Anträge sind an den Sozialausschuss des Studierendenparlaments zu richten und können im AStA abgegeben werden.

Erstattungsmöglichkeiten:

1) Schwerbehinderte mit amtlichem Ausweis, Beiblatt und Wertmarke

Eine Befreiung vom Semesterticketbeitrag ist beim Studentensekretariat zu beantragen. Der Betrag braucht dann nicht bezahlt werden. Für die folgenden Semester wird die Befreiung dann automatisch berücksichtigt.

2) Schwerbehinderte, die aufgrund ihrer Behinderung Busse und Bahnen nicht benutzen können

Verfahren wie nach Möglichkeit 1). Ansonsten ist zunächst der gesamte Semesterbetrag zu zahlen. Eine Rückerstattung des Semesterticketbeitrags kann bis zum 28. Oktober bzw. 28. April beim Sozialausschuss des Studierendenparlamentes beantragt werden. Ein Nachweis, dass Bus und Bahn nicht benutzt werden können, ist dem Antrag beizufügen. Ein Anspruch auf Erstattung besteht nicht.

3) Zweithörer/innen und Gasthörer/innen

Zweithörer/innen und Gasthörer/innen sind von der Nutzung des Tickets ausgeschlossen und zahlen keinen Semesterticketbeitrag.

4) Beurlaubte Studierende

Auch alle beurlaubten Studierenden erhalten zunächst das Ticket und müssen daher den Semesterticketbeitrag bei der Rückmeldung entrichten. Diejenigen, die das Ticket nicht behalten möchten, können ohne zusätzliche Begründung einen Erstattungsantrag stellen. Bitte den Antrag erst zusammen mit dem Ticket und einer Studienbescheinigung mit dem Status "beurlaubte/r Student/in" einreichen. Der Antrag muss bis zum 28. Oktober/28. April dem Sozialausschuss vorliegen. Ein Anspruch auf Erstattung des Semesterticketbeitrages besteht nicht. Der Semesterbeitrag ist zunächst vollständig zu entrichten.

5) Studierende, die sich studienbedingt für mehr als vier Monate entweder im Ausland oder außerhalb des Geltungsbereichs des Semestertickets aufhalten

Eine Erstattung des Semesterticketbeitrages ist bei einem studienbedingtem Aufenthalt fern von Aachen von mehr als vier Monaten im Semester möglich. Der Antrag muss bis zum 28. Oktober/28. April dem Sozialausschuss vorliegen. Ein Anspruch auf Erstattung des Semesterticketbeitrag besteht nicht. Der Semesterbeitrag ist zunächst vollständig zu entrichten.

6) Studierende, die sich im Laufe des Semesters exmatrikulieren

Wer sein Studium beendet, kann auf Antrag eine anteilige Erstattung des Semesterticketbeitrages für die bis Semesterende verbleibenden vollen Monate erhalten. Eine Erstattung nur für den letzten Semestermonat wird nicht vorgenommen. Hierzu muss der Antrag inklusive Ticket bis zum Ersten des ersten Erstattungsmonats beim Sozialausschuss eingegangen sein. Näheres ist dem Antragsformular (PDF) zu entnehmen.

7) Studierende, die als ausländische Programmstudierende (Befristetes Studium ohne Abschluss) erst im laufenden Semester verspätet eingeschrieben wurden

Analog zur Erstattungsregelung im Falle der Exmatrikulation ist es ausländischen Austauschprogrammstudierenden möglich, bei verspäteter Immatrikulation im laufenden Semester, den Anteil für die vollen nicht eingeschriebenen Monate erstattet zu bekommen. D.h. zunächst erhalten alle Programmstudierenden für das jeweilige laufende Semester ein Semesterticket und entrichten bei der Einschreibung den vollen Beitrag. Im Falle der Abreise vor Semesterende greift die Exmatrikulationsregelung. In beiden Fällen sind die entsprechenden Nachweise (Bescheinigungen des DIHB etc.) zu erbringen. Es sind auch beide Fälle in Kombination möglich, es werden jedoch nur volle nicht eingeschriebene Monate erstattet. Bei vorzeitiger Abreise bzw. Exmatrikulation ist der Ausweis zusammen mit dem Erstattungsantrag abzugeben oder ungültig zu stempeln (was in der Regel durch das Studierendensekretariat erfolgt).

8) Studierende, die die Immatrikulation zurücknehmen oder eine Statusänderung vornehmen

Eine Statusänderung ist grundsätzlich vor Vorlesungsbeginn vorzunehmen. In diesen Fällen erstattet das Studierendensekretariat ggf. zuviel bezahlte Beiträge. Statusänderungen nach Vorlesungsbeginn können für das laufende Semester beitragsmäßig nicht mehr berücksichtigt werden.

9) Studierende, denen aufgrund ihrer finanziellen Situation die Zahlung des Semesterticketbeitrages nicht möglich ist.

In sozialen Härtefällen kann eine Erstattung des Semesterticketbeitrages beim Sozialausschuss des Studierendenparlamentes beantragt werden. Der Antrag muss bis zum 28. Oktober/28. April dem Sozialausschuss vorliegen. Ein Nachweis der finanziellen Situation insbesondere des Einkommens ist beizufügen. Ein Anspruch auf Erstattung besteht nicht. Der Semesterbeitrag ist zunächst vollständig zu entrichten.

Zum Verständnis: In diesem Fall wird der Semesterticketbeitrag aus dem Härtefonds der Studierendenschaft bezahlt, die oder der Betroffene behält also sein Ticket und kann dies im vollen Umfang nutzen!

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass eine Rückmeldung grundsätzlich die Entrichtung des vollständigen Semesterbeitrages voraussetzt, es sei denn, es liegt bereits vor Ablauf der Rückmeldefrist eine Befreiung (i.d.R. nur behinderte Studierende ausgesprochen) vom Semesterticketbeitrag vor. Bei unvollständiger Zahlung besteht die Gefahr einer Exmatrikulation.

back to top